Küchenbasics {Gemüsefond}


Heute möchte ich hier ein neues Format einführen, und zwar die Küchenbasics. Das heißt, ich werde immer mal wieder einfache, schnelle Basisrezepte veröffentlichen, welche man als Grundzutat für viele andere Gerichte benötgt. Los gehts heute mit dem Gemüsefond.

Wir haben beim Kochen schon immer viel mit Gemüsefond gearbeitet, sei es als Ansatz für Suppen, Soßen, und Dressings oder zur Zubereitung eines leckeren Risottos. Als wir damit begannen, beim Einkaufen mehr auf die Inhaltsstoffe der Lebensmittel zu achten, wurde ziemlich schnell klar: In eigentlich allen erhältlichen Gemüsefonds sind zahlreiche Zutaten verarbeitet die wir nicht in unserem Essen haben wollen. Zudem waren wir irgendwann nicht mehr bereit, für solche Produkte einen stolzen Preis von mehr als 3€ für ein kleines 400ml Glas zu zahlen. Also wird bei uns seit einiger Zeit alle paar Wochen eine größere Menge Gemüsefond selbst gekocht. Das ist nicht schwer, günstiger als Gemüsefond im Laden zu kaufen und guten Gewissens genießbar. Probier es mal aus 🙂

Das brauchst du für etwa 5l Fond:

  • Einen mittelgroßen Knollensellerie
  • 8-10 Karotten
  • 4 Stangen Lauch
  • Einen halben Bund Petersilie
  • Etwas Salz
  • Einen großen Topf (ich nutze immer einen  7,5l Topf)

So gehts:

  • Karotten und Sellerie schälen und in grobe Scheiben/Würfel schneiden, Lauch in Ringe schneiden (falls der Lauch dreckig ist, noch etwas abwaschen) und Petersilie grob in Stücke reißen
  • Alles in den Topf geben. Der Topf sollte nun etwa zu 2/3 mit Gemüse gefüllt sein, anschließend bis kurz vor den Rand mit Wasser auffüllen
  • Etwas Salz hinzugeben
  • Den Deckel auf den Topf setzen und den Fond bei mittlerer Hitze erwärmen bis er zu kochen beginnt
  • Sobald der Fond kocht kann die Temperatur reduziert werden, das Ganze nun etwa 2 Stunden bei niedriger Hitze vor sich hin köcheln lassen
  • Zwischendurch mal probieren und gegebenenfalls noch etwas Salz hinzugeben
  • Da während dem Kochen etwas Flüssigkeit verdunstet, kannst du den Topf auch immer mal wieder mit etwas Wasser auffüllen
  • Nach 2 Stunden ist der Fond fertig. Das Gemüse sollte verkocht aussehen und der Fond eine schöne gelbe Färbung haben. Falls du einen noch intensiveren Geschmack möchtest, lasse den Fond noch etwas kochen. Generell gilt: Je länger die Kochzeit, desto kräftiger ist der Geschmack.
  • Den Fond nun in mehrern Etappen durch ein Sieb in eine Schüssel schütten, am Ende das Gemüse im Sieb noch etwas ausdrücken
  • Fertig! Du solltest nun etwa 5l leckeren Gemüsefond haben.

Den Fond kannst du nun entweder direkt weiterverarbeiten oder ihn für eine Verwendung innerhalb der nächsten Wochen haltbar machen. Du kannst den Fond in Einmachgläser füllen, abdichten und für etwa 10 Tage im Kühlschrank lagern. Nach dem Öffnen solltest du den Fond innerhalb von 2-3 Tagen aufbrauchen. Falls du dir mal unsicher bist ob der Fond noch in Ordnung ist, einfach ein kleines Schlückchen probieren. Wenn es sauer schmeckt, ist dein Fond leider nicht mehr genießbar. Alles was du nicht innerhalb der 10 Tage verwenden wirst, kannst du in Dosen füllen, einfrieren und bei Bedarf einfach auftauen. Wenn du hier direkt verschiedene Dosengrößen wählst, kannst du immer die passende Menge auftauen und hast keine Reste. Aufgetauten Fond würde ich sofort aufbrauchen und nicht mehr über längere Zeit im Kühlschrank lagern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*